Im Bodenseekreis steht kaum eine Wohnung leer, viele Immobilien sind Zweitwohnungen von Urlaubern. Unsere interaktive Karte zeigt, dass die Menschen mit der Lage ihrer Wohnung zufriedener sind, je näher sie am See wohnen. Wer weiter weg wohnt, schätzt dagegen die Qualität seiner Wohnung besser ein. Wenig verwunderlich: Je näher eine Wohnung am See liegt, desto teurer ist sie. Je weiter jemand vom See entfernt wohnt, desto schlechter werden Verkehrsanbindungen und Einkaufsmöglichkeiten eingeschätzt.

Die Situation am Bodensee in einer interaktiven Karte



Wohnung
Anteil der unzufriedenen Menschen mit ihrer Wohnung in Prozent

Quelle: Familienentwicklungsplan für den Bodenseekreis 2009 (zeppelin Universität, Friedrichshafen)

Wohnumfeld
Anteil der unzufriedenen Menschen mit ihrem Wohnumfeld in Prozent

Quelle: Familienentwicklungsplan für den Bodenseekreis 2009 (zeppelin Universität, Friedrichshafen)



Leerstand
Leerstehende Wohnungen in der Gemeinde in Prozent

Quelle: Zensus 2011


Wie sehr die Mieten am Bodensee gestiegen sind, zeigt ein Vergleich der Landkreise Konstanz, Lindau und Bodenseekreis mit Daten aus Baden-Württemberg und Deutschland.
Besonders auffällig ist die Entwicklung in Konstanz: dort sind die Mieten in den vergangenen sechs Jahren um 6,4 Prozent gestiegen.

Thomas Hinz, Professor für empirische Sozialforschung, hat 2008 in der Konstanzer Bürgerbefragung herausgefunden, dass jeder vierte Konstanzer mit seiner finanziellen Belastung durch das Wohnen besonders unzufrieden ist, aber drei von vier Menschen in der Stadt mit Lage, Größe und dem Kontakt zur Nachbarschaft durchaus zufrieden sind.

Auch in der aktuellen Bürgerbefragung von 2015 sind Wohnungskosten ein Thema: Neben beruflichen und familiären Gründen gehören die Miet- und Lebenshaltungskosten, das schlechte Angebot an Wohnraum und Bauland zu den wichtigsten Gründen, warum Menschen aus Konstanz wegziehen.