In Charkiw boomt die Kunstszene. Und wer weiß, wo er danach suchen muss, findet tolle Kunstwerke an ungewöhnlichen Orten. Verena Lammert ist in einem Keller fündig geworden. 

Zweimal stand ich in dem Innenhof. Ulica Chernyshevska, Haus Nummer 15. Gefunden habe ich sie alleine trotzdem nicht. Die „Kharkiv Municipal Art Gallery“ versteckt sich hinter einem unscheinbaren grünen Tor, das in einen alten Lagerraum führt. Kunst im Untergrund. Dabei ist es ein offizielles städtisches Museum. Zum Glück habe ich Kontakte, die mir den Weg beschrieben haben. Ich öffne das Tor. Lichtschalter Fehlanzeige. Und ich frage mich immer noch, ob ich hier richtig bin?! Aber wer sich die Treppen runter in die Dunkelheit traut, wird belohnt. Moderne Kunst. Ausstellungen von jungen, alternativen Künstlern hauptsächlich aus Osteuropa. Jeden Monat etwas Neues. Bei meinem Besuch läuft eine Ausstellung von Alexander Karol. „1917-2017. Durch die Zeit.“ Es ist ein Portrait über seine Familiengeschichte. Gegen das Vergessen, von denen, die schon gegangen sind.