Sergej Tischtschenko arbeitete nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl als Liquidator, fuhr dafür täglich in das atomverseuchte Gebiet. Seine Heimat musste er  sieben Jahre später verlassen. Sein Dorf wurde umgesiedelt.