Karohemden, Lederhosen und Dirndl, dazu eine Maß und fertig. Nix da! Das Treiben auf der Wiesn bietet mehr als diese Klischees. Reportagethemen liegen hier förmlich auf der Straße: Von musizierenden Polizisten über abgegebene Dackel im Fundbüro bis hin zu den Menschen, die drei Wochen lang jeden Tag hier arbeiten und einen ganz eigenen Blick auf die Wiesn haben. Unsere Hörfunk-Reporter waren mittendrin: 12 JONAlisten haben Menschen getroffen, kuriose Dinge beobachtet und Fahrgeschäfte ausprobiert.

Live aus der Achterbahn

Bei 100 km/h in ein Mikrofron zu sprechen und dabei noch fünf Loopings über sich ergehen zu lassen – das kann eigentlich nicht klappen. Katharina ...

Weiterlesen

Sperrstunde

Die Zeiten, in denen die Theresienwiese Tag und Nacht begehbar war, sind leider vorbei. Um Mitternacht schließt das Wiesn-Gelände. Und dann? Was ist eigentlich los, ...

Weiterlesen

Wiesn mit Nebenwirkung

Es ist einer der ekelhaftesten Orte Münchens während der Wiesn: Viele nennen ihn einfach nur den Kotzhügel. Freiwillig würde da eigentlich niemand hingehen, ist er inzwischen ...

Weiterlesen

Die Uroma der Fahrgeschäfte

Nervenkitzel Fehlanzeige. Die Krinoline ist das älteste Fahrgeschäft auf der Wiesn. Statt Höhenrausch und Nervenkitzel, ist sie eher die gemütliche Großmutter. Lena Neubig ist mitgefahren.   

Weiterlesen

Schaukeln wie ein Affe

„Looping the Loop“ gehört zu den älteren Fahrgeschäften auf der Wiesn. Das Besondere hier: Man muss es selbst antreiben. Ziel ist es, einen Käfig so ...

Weiterlesen

Blamage am laufenden Band

Es ist ein unscheinbares Fahrgeschäft auf der Wiesn. Und trotzdem stehen vor dem Toboggan so viele Besucher, wie kaum anderswo auf dem Oktoberfest. Wer die Turmrutschbahn ...

Weiterlesen

Der Herr der 1000 Maß

Dieser Wiesnwirt hat schon alles mitgemacht: Wiggerl Hagn ist mit 77 Jahren der dienstälteste Wiesnwirt und erlebt gerade seine 62. Wiesn. Sandra Wahle hat ihn getroffen. 

Weiterlesen

Des Teufels‘ Rad

Wer sich aufs Teufelsrad begibt, muss sich nicht nur auf ein flottes Tempo gefasst machen, sondern auch auf die fiesen Sprüche des Kommentators. Ziel ist es, ...

Weiterlesen

Wiesn-Jobs: Die Bedienung

Es ist ein wahrer Knochenjob: Maßkrüge schleppen, Bänke abwischen oder volle Brotzeitbrettle durch die Menge balancieren. Die Wiesn-Bedienungen sind jeden Tag voll eingespannt. Der Job ...

Weiterlesen

Fahrt ins Paradies

Es fühlt sich ein bisschen nostalgisch an, die „Fahrt ins Paradies“: Eine Art Musikexpress aus dem letzten Jahrhundert. Während des Oktoberfests steht das Karussell auf ...

Weiterlesen

Verlorene Schätze

Das Fundbüro ist einer der skurrilsten Orte auf der Wiesn: Dackel, Gebisse oder auch Eheringe, die keiner wieder haben möchte, gibt es dort. Pia Steckelbach hat ...

Weiterlesen

Modische Wiesn

Jedes Jahr zur Wiesnzeit gibt es die eine große Frage: Mit Dirndl? Mit Lederhosen? Oder doch lieber nicht? Für die Einheimischen stellt sich diese Frage ...

Weiterlesen

Der mit den Vögeln pfeift

Sie wirken wie aus der Zeit gefallen: Die Vogelpfeifer in ihren kleinen Verkaufsständen mitten im Wiesn-Trubel. Sie verkaufen hier kleine Plättchen, mit denen Vogelstimmen täuschend ...

Weiterlesen

Die Polizei-Diskjockeys

Auf dem Oktoberfest sorgt die Polizei für Sicherheit, teils auch mit etwas außergewöhnlichen Methoden. Es heißt nämlich Lautsprecher voll aufdrehen: Helene Fischer, Après-Ski-Hits oder Schlager ...

Weiterlesen

Fahrt zur Hölle

Sie gehört irgendwie auf jede Kirmes. Mal ist sie gut, mal eher so gar nicht gruselig: Die Geisterbahn. Nina Romming gruselt sich vor Horrorfilmen und ...

Weiterlesen

Wiesn-Jobs: Die Brezen-Frau

Sie sorgt für die Brezen zwischen den Maß Bier: Die Brezen-Frau auf der Wiesn. In ihrem kleinen Verkaufshäuschen verkauft sie jeden Tag Hunderte Brezen. Kristin ...

Weiterlesen

Ansturm aufs Wiesnzelt

„Mia san dicht!“ – das hört der Wiesnbesucher oft, wenn er denn keine Reservierung für eins der Bierzelte hat. Die Plätze sind begehrt und monatelang ...

Weiterlesen