Sie sehen aus wie Klassenstreber: Fünf EU-Länder produzieren zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien. Auf den zweiten Blick gerät die schöne Ökobilanz aber ins Wanken

Alle 28 Länder der EU produzieren Ökostrom. Aber Lettland, Luxemburg, Malta, Portugal und Zypern rangieren an der Spitze der Tabelle, stellt man einen Vergleich an. Was gut aussieht, ist aber kein grünes Wunder: In Lettland beispielsweise, einem Land mit zwei Millionen Einwohnern, gibt es gar keine Atom- oder Kohlekraftwerke. 

Die Art der Energiegewinnung sagt nichts über den Energieverbrauch aus. Die Letten verbrauchen fleißig fossile Energie und Atomenergie aus dem Ausland, wie die zweite Grafik zeigt. Vergleicht man den Anteil des Ökostromverbrauchs in allen EU-Ländern, rutscht auch Malta von der Spitze der Tabelle ans Ende: Dort wird zwar ausschließlich Ökostrom produziert, aber fast ausschließlich fossile und nukleare Energie verbraucht.

Zwei Grafiken alleine können nicht ausreichend erklären, welches Land zum Klimasünder und welches zum Klimahelden taugt. Tendenzen lassen sich aber ablesen: Während Schweden in der Tabelle der grünen Energieproduzenten weit oben steht und Platz eins beim Verbrauch grüner Energie einnimmt, rangieren die Niederlande weit unten. Sie produzieren kaum grüne Energie und verbrauchen auch fast ausschließlich fossile oder Atomenergie. Und die Tabellen zeigen noch etwas: Deutschland darf sich in Sachen grüner Energie nicht als Klassenstreber inszenieren.