Elf Tage lang war der Hafven in Hannover unser Zuhause: Hier haben wir Prototypen geknetet und gedruckt, um Kindern Europapolitik auf Spielzeugen zu erklären. Mit dem Smartphone haben wir Menschen portraitiert, die sich etwas von der EU erhoffen. Im Idea Space haben wir mit Excel, Tabula und Datawrapper Tabellen in Charts und Karten übersetzt. Sie zeigen, wie sich Fonds, Verordnungen und Richtlinien der EU auf Niedersachsen und Deutschland auswirken. Was wir dabei herausgefunden haben? Excel ist toll. Das kleine Smarte in der Hosentasche ist der Knaller. Und: Journalismus der Dinge ist das neue Ding.

Redaktion:
Franziska Krämer
Lukas KisselTwitter-color
Lara Jäkel
Sandra WahleTwitter-color 
Charleen FlorijnTwitter-color 
Wiebke KadeTwitter-color 
Kristoffer FilliesTwitter-color 
Stefanie HuschleTwitter-color 
Anne-Lena LeidenbergerTwitter-color 
Vivien GötzTwitter-color 
Nico Schäffauer

Support:
Niklas TolkampTwitter-color 

Training: 
Dr. Jakob Vicari (Rapid Prototyping)Twitter-color 
Wytse Vellinga (Mobile Journalism)Twitter-color 
Gianna-Carina Grün (Data Journalism)Twitter-color

Leitung:
Astrid CsurajiTwitter-color

Wir danken allen Gesprächspartnern bei Ämtern und Behörden für Rede und Antwort und den Menschen, die uns ihre persönlichen Europageschichten erzählt haben. Danke an die Trainer für ihre kompetente Begleitung, Jakob für 3D, Gianna für Code und Wytse für Closeups. Danke, Hafven. Schöner und kreativer haben wir nie getagt. Und Danke, Europa. Du bist die Beste!